zhubcut1.gif
regenbogencut.gif
isisosiriscut.gif
stufenfeature.jpg

Münster: Perpendiculum

PERPENDICULUM

Nr. 27 i. Or. Münster

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am 30.05. 2015 hat die Frauen-Großloge von Deutschland die Loge in Arbeit gesetzt. Gründungsmitglieder sind zwölf Freimaurerinnen aus vier umliegenden Logen.

 

Unser symbolisches Bauen hält uns ständig in Bewegung

Perpendiculum heißt übersetzt Lot. Im Bauhandwerk sorgt das Lot zusammen mit der Winkelwaage für grade Mauern. In der Freimaurerei steht das Lot symbolisch für die eigene Gradlinigkeit. Wir senken dieses Werkzeug in unser Gewissen, befragen uns, ob unsere Motive fair und redlich sind. Mit dem Lot prüfen wir auch unseren symbolischen Bau, die Loge, zu der wir gehören, denn es gibt auch eine gemeinsame Gradlinigkeit. Auch Gruppen entfalten eine Art Charakter, eine spezifische Dynamik, die das Verhalten einzelner beeinflusst. Wir bemühen uns um Offenheit und Transparenz. Wir versuchen, uns gegenseitig zu stärken und ein breites Wissens-, Meinungs- und Interessensspektrum auf der Grundlage von Toleranz, Humanität und Selbsterkenntnis konstruktiv zu nutzen und als Chance zu begreifen. Perpendiculum heißt nämlich auch Pendel. Damit loten wir aus, was möglich ist, was funktionieren kann, wo die gemeinsame Mitte liegt, besonders in Konfliktsituationen. Überall auf der Welt werden in Gesprächen und Verhandlungen Kriege verhindert oder beendet, gegensätzliche Interessen ausbalanciert. Ein Beispiel dafür sind die Verhandlungen zum Westfälischen Frieden, die im Rathaus in Münster stattgefunden haben.  Hier wurde 1648 das Fundament für eine europäische Friedensordnung gelegt, die im Laufe der Geschichte durch immer wieder neue Anstöße und Ideen weiter entwickelt wurde. So kommt das Pendel nie zur Ruhe, und das ist gut so. Denn Bewegung und Veränderung ist Leben.
Wenn Sie mehr über uns wissen wollen, besuchen Sie unsere Homepage www.freimaurerinnen-muenster.de.

  

Image Module

Wie Freimaurerin werden?

Eine neue Schwester, so nennen sich die Mitglieder einer Loge, wird in einer feierlichen Initiation in die Loge aufgenommen. Bis es so weit ist, müssen beide Seiten, die Loge und die Suchende, sich kennengelernt haben. Dies geschieht in der Regel über den Besuch der offenen Vortragsabende in den Logen. Im Gespräch und in der Diskussion stellen so alle Seiten über einige Monate fest, ob eine Mitgliedschaft von Interesse ist. Letztlich stellt die Interessierte einen Antrag auf Aufnahme in die Loge, über den dann die Mitglieder abstimmen. Unsere Logen sind eingetragene Vereine, e.V. Die Aufnahme in die Freimaurerinnenloge ist damit zugleich ein Vereinsbeitritt. Die Satzung kann vor dem Beitritt eingesehen werden.